Kartenvorverkauf startet vor Ort

Der Kartenvorverkauf zum Theaterstück  „Fräulein Schmitt und der Aufstand der Frauen“ Anfang September startet vor Ort ab Mitte nächster Woche. Nun kann man außer in den großen Geschäftsstellen der Mainpost und im Internet unter ADticket auch in Gerolzhofen Karten für dieses für Gerolzhofen herausragende Freilichttheater erhalten. Die Vorverkaufsstellen sind die Buchhandlung Teutsch am Turm und die Tourist-Information Gerolzhofen. Bei beiden Vorverkaufsstellen kann man in Zukunft nicht nur Karten für das Stück in Gerolzhofen erhalten, sondern auch für alle Veranstaltungen, die ihren Kartenvorverkauf über ADticket organisieren, so zum Beispiel auch für Veranstaltungen der Disharmonie oder ARGO-Concerts usw.

 

Wer sich noch etwas mehr über den geschichtlichen Hintergrund des Theaterstücks in Gerolzhofen möchte, der sollte sich den Vortrag von Professor Rainer Leng am 13. April 2015 in der Stadthalle in Gerolzhofen anhören. Dieser beschäftigt sich mit den Hintergründen und dem Ablauf des Frauenaufstandes vom 6. April 1945, der dazu führte, dass Gerolzhofen kampflos den anrückenden amerikanischen Truppen übergeben wurde. Dabei soll auch ein Licht auf die beteiligten Personen geworfen werden. Hierzu wurden erstmals die umfangreichen Akten der Gerolzhöfer Spruchkammer aufgearbeitet, die heute in den Staatsarchiven Würzburg und München liegen. Dies eröffnet auch den Weg zu einer neuen historischen Bewertung des Frauenaufstandes. Der Vortrag beleuchtet den historischen Hintergrund zu dem Theaterstück "Fräulein Schmitt und der Aufstand der Frauen", das vom 3. bis 6. September 2015 vom Kleinen Stadttheater Gerolzhofen unter der Leitung von Silvia Kirchhof präsentiert wird. Eintritt frei

Willkommen beim Kleinen Stadttheater Gerolzhofen

 

Das „kleine Stadttheater Gerolzhofen“ präsentiert:

„Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies“

Inszenierung Silvia Kirchhof
 

Als ursprünglich literarische Figur aus einer Kurzgeschichte (1871) von Franz von Kobell wurde der "Brandner Kaspar" mehrfach fürs Theater adaptiert. Die 1975 entstandene Fassung von Kurt Wilhelm wurde im Münchner Residenztheater schon über 1000 Mal aufgeführt und nun gibt es im April auch eine Inszenierung von Silvia Kirchhof in der Spitalkirche Gerolzhofen.
Gespielt wird die Geschichte um den Brandner Kaspar, den eines Abends der Tod besucht. Dieser heißt in Bayern „Boandlkramer" und ist an und für sich ein recht netter Geselle, dem seine Aufgabe die Leute aus dem Leben zu holen, selbst sehr unangenehm ist. Der Brandner sieht auch gar nicht ein, warum er so früh die schöne Welt verlassen soll und fordert den Boandlkramer zum Kartenspiel heraus. Durch Kirschgeist reichlich vernebelt, verliert der Tod das Kartenspiel und so gewinnt der Brandner weitere 18 Lebensjahre. Das geht auch eine Zeitlang recht gut. Aber an seinem 75. Geburtstag, ziehen schwarze Unheilswolken auf. Brandners heißgeliebte Enkelin verunglückt und kommt mit 24 Jahren in den bayerischen Himmel.
Den Brandner freut das Leben jetzt nicht mehr: Als der Boandlkramer anbietet, ihm das Paradies für eine Stunde probeweise zu zeigen, fährt er mit. Er ist überwältigt von der Schönheit im Himmel .... 

 

Kartenvorverkauf ab 10. Februar 2014 

bei der VHS Gerolzhofen 09382-99603
 

  

Darsteller auf Erden:

 

Kaspar Brandner, Schlosser, Häusler und Jagdhelfer: Pfarrer Stefan Mai

Marei, seine Enkelin: Josepha Schemm

Florian, Taglöhner: Mario Döpfner

Simmerl, Jäger in Diensten des Fürsten: Thorsten Wozniak sowie Achim Winkelmann

Theres, Bäuerin aus Bamberg, Tante der Marei: Gerda Mengler
 

weder hier noch dort: 
 

Boandlkramer: Philip Errington-Zietlow
 

Darsteller im Jenseits:
 

Der Heilige Pförtner (Petrus): Karl Heinz Stöcklein

Erzengel Michael: Achim Roth

Afra: Gerda Mengler

 

 

Das „kleine Stadttheater Gerolzhofen“ präsentiert:

„Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies“

Inszenierung Silvia Kirchhof
 

Als ursprünglich literarische Figur aus einer Kurzgeschichte (1871) von Franz von Kobell wurde der "Brandner Kaspar" mehrfach fürs Theater adaptiert. Die 1975 entstandene Fassung von Kurt Wilhelm wurde im Münchner Residenztheater schon über 1000 Mal aufgeführt und nun gibt es im April auch eine Inszenierung von Silvia Kirchhof in der Spitalkirche Gerolzhofen.
Gespielt wird die Geschichte um den Brandner Kaspar, den eines Abends der Tod besucht. Dieser heißt in Bayern „Boandlkramer" und ist an und für sich ein recht netter Geselle, dem seine Aufgabe die Leute aus dem Leben zu holen, selbst sehr unangenehm ist. Der Brandner sieht auch gar nicht ein, warum er so früh die schöne Welt verlassen soll und fordert den Boandlkramer zum Kartenspiel heraus. Durch Kirschgeist reichlich vernebelt, verliert der Tod das Kartenspiel und so gewinnt der Brandner weitere 18 Lebensjahre. Das geht auch eine Zeitlang recht gut. Aber an seinem 75. Geburtstag, ziehen schwarze Unheilswolken auf. Brandners heißgeliebte Enkelin verunglückt und kommt mit 24 Jahren in den bayerischen Himmel.
Den Brandner freut das Leben jetzt nicht mehr: Als der Boandlkramer anbietet, ihm das Paradies für eine Stunde probeweise zu zeigen, fährt er mit. Er ist überwältigt von der Schönheit im Himmel .... 

 

Kartenvorverkauf ab 10. Februar 2014 

bei der VHS Gerolzhofen 09382-99603
 

  

Darsteller auf Erden:

 

Kaspar Brandner, Schlosser, Häusler und Jagdhelfer: Pfarrer Stefan Mai

Marei, seine Enkelin: Josepha Schemm

Florian, Taglöhner: Mario Döpfner

Simmerl, Jäger in Diensten des Fürsten: Thorsten Wozniak sowie Achim Winkelmann

Theres, Bäuerin aus Bamberg, Tante der Marei: Gerda Mengler
 

weder hier noch dort: 
 

Boandlkramer: Philip Errington-Zietlow
 

Darsteller im Jenseits:
 

Der Heilige Pförtner (Petrus): Karl Heinz Stöcklein

Erzengel Michael: Achim Roth

Afra: Gerda Mengler